Der Bau meines Zimmers - ein Ort zum Zurückziehen.

2003:

Ursprünglich war der Raum ein Badezimmer - Ein winziges, den mit den Abmessungen 220x185x270 cm LBH hat man gerade mal 4 m². Ausreichend trotzdem um eine Badewanne und ein Waschbecken einzubauen. Ein 200 Liter Boiler war auch noch montiert.

  

Bis zum Jahre 2007 blieb das so, bis ich 2007 meine Frau kennenlernte. Da es auf dem Klo immer saukalt war wollte sie gerne das WC auch im Bad haben. Gesagt getan....

     

Nachdem wir 2012 ein neues Dach gekauft hatten und mir meine Frau schon das 3. Kind schenkte wurde es Zeit den Dachboden für Kinderzimmer auszubauen. Dazu musste das alte Bad weichen, um ein Stiegenhaus zu werden.

Dazu musste diese Wand weg und ein riesen Loch in die Decke gestemmt werden...

     

Nach dem Zusammenräumen sahs dann so aus:

Das Stiegenhaus blieb immer eine Baustelle, es wurde nie ganz fertig gemacht, da es wiedermal nur ein Übergang war...

  

So jetzt im Jahr 2018 wird endlich weitergebaut. Da ich einen Raum brauche in dem ich mich auch mal zurückziehen kann entschloss ich mich "mein Zimmer" zu bauen. Als erstes entfernten wir die Holztreppe und bauten eine kleine Wendeltreppe hin. Durchmesser 1.05 Meter.

Neupreis war 799 Euro. Sie ist klein aber ausreichend um in den 2. Stock zu kommen.

Als nächstes musste ich eine Wand aufstellen. Lange dachte ich ich mache es mit Rigibs, aber mir sind vom Sommer als ich das Vorhaus machte Ziegel übriggeblieben. Also warum nicht etwas mauern...

Der Plan:

Tag 1

Ziegel schleppen.. Nach einigem Tüfteln bestimmte ich nun wohin genau die Wand gesetzt wird.

     

  

Tag 2

     

Als nächstes habe ich die Innenseite der neuen Wand grob und fein geputzt und danach die Tür eingesetzt.

  

Bevor ich nun mit dem Stemmen beginnen konnte musste vorher die Decke gemacht werden. Diese Decke wurde aus Lamperiebretter hergestellt. Gleichzeitig wurde der Kabelschlauch für die Lampe verlegt.

  

Die Decke war deswegen unbedingt notwendig um das Stauben beim Stemmen in diesem Raum zu halten. Sonst hätte das ganze Haus furchtbar ausgesehen...

Als Nächstes zeichnete ich mir den Bereich der Wand an der ausgestemmt werden musste, Da das Bett eine Länge von 2 Metern hat, ich allerdings nur 185cm Raumbreite habe, musste ich diesen Teil ausstemmen...

und ebenso die Elektroleitungen bzw den Abfluss

  

Nun gings ans Schneiden: Mit der Flex und einer Diamantscheibe schnitt ich ca 8 cm in die Wand ein, und begann mit dem Ausstemmen... seeeehr staubige Arbeit...

     

das ausgestemmte Rechteck hat eine Größe von 59x40cm und dient später als notwendige Erweiterung damit ich Verstärker, Videorekorder und dergleichen platzieren kann. Da der Bereich zwischen Mauer und Bett lediglich 20 Zentimeter beträgt, ginge es sich sonst nicht aus.

Auch den Bereich des Abflusses und der Kaltwasserzuleitung habe ich ausgeschnitten.

Als nächstes verlegte ich die Kabelschläuche und fixierte sie mit Nägel, danach hab ich sie eingemauert.

        

nach insgesamt 5 Stunden war nun endlich die Mauer ausgestemmt...

  

... und auch den Mauerdurchlass für die Klimaanlage wurde fertiggestemmt.

Als nächstes gings ans Malen. 2 Wände werden weiß gestrichen, auf die anderen 2 kommen Lamperiebretter. Ich wollte nicht alles mit Holz verkleiden, aber die 2,60 Meter langen Wände müssten komplett abgestemmt werden, so löchrig und schief sind die....

Nach dieser Malerei gings jetzt zum möbelieren... Da es hir nichts von der Stange gibt muss jedes Möbelstück angefertigt werden. Das beginnt in meinem Fall mit der Projektionswand - also dem vorderem Betthaupt. Eine (bzw 2 Stück hinteres Betthaupt) weiße 19er Spanplatte in der Größe von 140x200 gekauft und eingepasst. Auf die Platte kamen Abschlusbretter drauf, diese dienen zur Abdeckung der Stemmung...

Anschließend passte ich eine Leimholzplatte (200x40cm) an und verschraubte sie mit den beiden Betthaupten. Den Abstand den ich von Vornherein gelassen habe habe ich mit einer blauen Abdeckplatte versehen. Mein Sohn hatte mal ein blaues Bett, von da hab ich blaue Spanplatten.
Es erab sich ein Spalt von 20 cm, groß genug um einen PC aufzunehmen.

Beim hinteren Betthaupt mussten noch die elektrischen Sachen verkabelt werden, also ein Wechselschalter für das Licht, eine Steckdose zum Staubsaugen und natürlich der Strom für Technik und Klimagerät. Zu guter Letzt brauchte ich noch eine Ablage für den Beamer und den Lautsprecherboxen.

  

...es werde Licht.

Das Zimmer wird schon langsam... Jetzt zimmerte ich aus dem alten Bett meines Sohnes noch ein Kästchen, 57x35x35 cm, für meine Stereoanlage und dem VCR. Den Videorekorder brauch ich wirklich - zum benutzen der PS3... da ich immer im Liegen an meiner HP bastle brauch ich auch Keyboard und Maus in Griffnähe. Die PS 3 steht auf dem Regal, genauso wie mein Beamer und 2 Lautsprecherboxen. Sieht noch nicht zusammengeräumt aus...
Die Kabel der Technik habe ich bis auf die der Playstation alle hinter den Lamperiebretter verlegt.

  

Aber noch immer ist das Zimmer nicht fertig... Die Klima hab ich aufgestellt zum Testen...

  

es fehlen noch Teile... aber das Bett ist fertig.

Nun wirds Zeit dass ich mal fertig werde. Begonnen habe ich damit am 16. Dezember 2018, Heute ist der 22. Jänner 2019
Zuerst habe ich die restlichen Lamperiebretter mit dem Druckluftnagler an die Wand genagelt.Anschließend Hängekasten und Spiegel montiert

Übrig blieb nur noch das Waschbecken. Das hab ich an die Wand gedübelt, und dann den Abfluss angeschlossen. Das war eine schöne Bastelstunde...Eine kleine Platte zum Aubstellen des Wasserkochers und der Gläser noch nebenbei montiert.

  

 FERTIG!